Beschläge

Durch die Einführung der Beschläge des deutschen Herstellers Roto als Standardausrüstung bietet Drewnoplast seinen Kunden maximalen Komfort, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Die von uns hergestellten Fenster sind mit geprüften und modernen Roto NT-Beschlägen ausgerüstet, die schon in der Grundversion eine hohe Einbruchhemmung gewährleisten.

Die zwei P-Rollen in Form eines Zapfens verriegeln beim Schließen jeden Flügel mit dem auf dem Fensterrahmen montierten Aushebeschutz.

Die P-Zapfenrollen charakterisieren sich auch durch stufenlose Bedienungsweise, Stabilität dank einem besonderen Flansch, der gegenüber der Beschlagleiste positioniert, und sichern eine zusätzliche Regulation des Flügelandrucks. Das Aushebeschutz sichert eine hohe Stabilität dank Anbringung mit zwei Schrauben an die Stahlverstärkung der Rahmen.

 

Das NT-System ermöglicht eine individuelle Konfiguration der zusätzlichen einbruchhemmenden Elemente. Die Anwendung des Systems des modularen Aufbaus erleichtert den Austausch von Standardbeschläge gegen einbruchhemmende Beschläge, und patentierte Elementverbindung Cip&Fit gewährleistet die maximale Stabilität der Verbindungen einer Zentralverriegelung.


Der Roto NT-Beschlag bedeutet auch Gebrauchskomfort. Schon in der Grundausstattung finden wir u.a. bequeme Lösungen in Form einer Fehlbedienungssperre, die zusätzlich als ein Flügelheber dient und den Flügel leicht beim Schließen anhebt. Diese Lösung verursacht, dass der obere Beschlag, auf dem die größten Belastungen ruhen, wird beim Schließen des Fensters entlastet wird.

Die nächste nützliche Eigenschaft der Roto-Beschläge ist die standardmäßig montierte Flügelverriegelung in Kippstellung, die das zufällige Zuschlagen des Fensters unter Durchzug verhindert.

Die Spaltlüftung, d.h. das Undichtmachen des Fensters ist für die Luftzirkulation im Raum und für seinen Austausch verantwortlich, wodurch sie gesunde und komfortable Aufenthaltsbedingungen gewährleistet. Die Inbetriebsetzung der Funktion erfolgt durch Umdrehung der Klinke in einem Dreh-Kipp-Fenster um 45°. Zusätzlich kollidiert diese Lösung mit keinen der angewandten Aushebeschutzmaßnahmen.

Durch Anwendung der Roto NT-Beschläge können wir unseren Kunden eine breite Auswahl an zusätzlichen Beschlaglösungen anbieten, wie: stufenweise Flügelkippen, Öffnungsbremse mit Klinkensteuerung, Lamellenbremse, Türschnäpper mit Griffmuschel, Balkon mit zweiseitiger Klinke, oder eine Neuigkeit im Roto-Angebot – die Turn Plus Lösung - eine, gesteuerter Kippanschlag.

FENSTER MIT ERHÖHTER EINBRUCHHEMMUNG

Durch die Einführung des Roto NT-Beschlags in unsere Produkte beweist Drewnoplast, dass die Sicherheitsfrage ihrer Kunden für sie von besonders großer Bedeutung ist. Die standardmäßig angewandten Beschlagteile zur Aushebeschutz erhöhen wesentlich den Komfort und die Sicherheit. Jedoch dorthin, wo das Risiko besonders hoch ist, wird die Ausführung von Türen und Fenstern nach den Richtlinien hinsichtlich der Fenster mit erhöhter Einbruchhemmung begründet. Die aktuelle Norm PN ENV 1627-30 über die Vorbereitung solcher Fenster unterscheidet mehrere Widerstandsklassen mit dem Symbol WK, abhängig von der Einbruchmethode und Dauer der wirksamen Einbruchhemmung. Außerdem wird darin eine Reihe von Anforderungen für das ganze Fenster als System definiert.

Widerstandsklasse WK1

Fenster mit grundlegendem Einbruchschutz. In dieser Sicherheitsklasse wurde der Eingriff des Einbrechers mittels des Hinausschiebens, Stoßens, Reißens ohne Werkzeuganwendung vorgesehen. Schematisch besitzt der Beschlag, der in der Tischlerei dieser Widerstandsklasse angewandt wurde, in vier Ecken die mechanische Sicherung in Form des Aushebeschutzsatzes – Rolle Typ P. Zusätzliche Bestandteile sind die Klinke mit Schloss oder Knopf und der unter der Klinke montierte Aufbohrschutz.

 

Widerstandsklasse WK2

Das Fenster in dieser Sicherheitsklasse ist gegen den Einbruch mit Anwendung der Kraft oder einfachen Werkzeugen (Zangen, Schraubenzieher, Keile, Scheren) resident. Der mechanische Aushebeschutzsatz – Rolle Typ P wurde erhöht (dessen Anzahl hängt von der Abmessungen der Fenster ab). Andere Bestandteile sind die Glasleisten, festverbunden mit dem Flügelprofil durch das Einkleben, und Verglasung mit der minimalen Widerstandsklasse P4. Obligatorisch ist die Klinke mit Schloss und der unter der Klinke montierte Aufbohrschutz.

Elektrische Sicherheitsmittel

Durch die Montage von Elementen des Roto MVS Systems, die über den Einbruchversuch informieren, gehen wir zu einem anderen Sicherheitsniveau über – von mechanischen, einbruchhemmenden Sicherheitsmitteln, in die Sicherheitsmittel, die über dem Versuch des Fensterforcierens durch Eingriff gegen den Beschlag informieren. Die Systemelemente Roto MVS verbinden die Zentralverriegelung mit dem Alarmsystem des Gebäudes, und jeder Versuch, den Beschlag in Betrieb zu setzen, wird im Überwachungssystem notiert.

Zapisz